VFC-Reserve verliert Pokalfinale  mit 1:2

Die Landesliga-Reserve des FSV Einheit Ueckermünde ist neuer Kreispokalsieger des Fußballverbandes Vorpommern. In einem spannenden Finale setzten sie sich am Wochenende vor über 300 Zuschauern im Anklamer Werner-Seelenbinder-Stadion gegen die zweite Mannschaft des VFC Anklam knapp mit 2:1 (1:1) durch und bescherten ihrem Trainer Norbert Tadewald den ersten Pokalerfolg in seiner Laufbahn als Spieler und Trainer.

 

“Ich bin überglücklich und unheimlich stolz auf meine Mannschaft”, strahlte der Ueckermünder Kreisoberliga-Trainer nach dem Schlusspfiff und sprach von einem verdienten Sieg seiner Elf. So sah es auch VFC-Torjäger Toni Rabe: “Das Ergebnis geht schon in Ordnung. Unverständlicherweise haben wir in der zweiten Halbzeit einfach viel zu wenig nach vorne gemacht. Wir sind nach der Pause kaum gefährlich vor das gegnerischen Tor gekommen”, erklärte der sichtlich geknickte Anklamer Stürmer. Auch Gastgeber-Trainer Lars Köhler war die Enttäuschung deutlich anzumerken: “Diese Niederlage tut richtig weh. Wir wollten das Finale unbedingt gewinnen. Nach einer guten ersten Halbzeit haben wir im zweiten Durchgang deutlich nachgelassen”, so der 32-Jährige. Der unbedingte Wille, als Sieger vom Platz zu gehen, vor allem den Haffstädtern anzusehen: “Ich musste in der Pause schon etwas deutlicher werden”, gestand Gäste-Trainer Tadewald, der eine “durchwachsene” erste Hälfte seiner Elf sah: “Beide Mannschaften haben verhalten begonnen. Nach dem Seitenwechsel konnte sich unsere Mannschaft dann aber die deutlich besseren Chancen erarbeiten und hat am Ende völlig verdient gewonnen”, freute sich Einheit-Geschäftsführer Achim Schleise über den Pokalerfolg der Landesliga-Reserve. Nach verhaltenem Auftakt beider Mannschaften sorgte VFC-Routinier Alexander Rehfeldt in der 32. Minute für das Führungstor der Anklamer. Nach einem Foulspiel an Toni Rabe verwandelte er den fälligen Freistoß aus 17 Metern Torentfernung unhaltbar für FSV-Keeper Thomas Steffen zum 1:0. Lange wehrte die Freude auf Seiten der Peenestädter aber nicht, denn in der 45. Minute gelang Alexander Migeod nach einem Eckball der verdiente Ausgleich. “Es ist natürlich ärgerlich, wenn du so kurz vor der Pause den Ausgleich kassierst. Dieses Tor hat uns ganz schön aus der Bahn geworfen”, so Lars Köhler. Mit Beginn der zweiten Halbzeit bestimmten die Haffstädter dann das Spielgeschehen. Sie erarbeiteten sich durch Normen Bartel (48.) und Toni Achterberg (51.) gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs zwei hochkarätige Möglichkeiten. Zum entscheidenden Treffer kamen die Haffstädter in der Schlussphase der Partie: Nachdem Normen Bartel 60 Sekunden zuvor noch am glänzend aufgelegten Gastgeber-Keeper Danilo Czekalla gescheitert war, sorgte der FSV-Angreifer in der 85. Minute für das 2:1-Siegtor. “Uns ist es in den zweiten 45 Minuten nicht mehr gelungen, für Akzente in der Offensive zu sorgen. Wir sind erst nach dem 1:2 ausgewacht. Da war es aber leider schon zu spät”, machte der Anklamer Mittelfeldspieler Stephan Rosenow deutlich. Durch Henrik Gransow (87.) und Tilo Kluge (89.) hatten die Anklamer zwar noch zwei gute Chancen zum Ausgleich, nutzen konnten sie diese aber nicht.