Niederlage in Sievershagen: VFC führt bis zur 86. Minute mit 1:0 und verliert noch 1:2

Es ist wie verhext: Wie schon in der Vorwoche auf heimischem Rasen gegen den Rostocker FC sind die Verbandsliga-Fußballer des VFC am Sonnabend im Auswärtsspiel beim Landespokal-Finalisten Sievershäger SV erneut knapp am siebten Saisonsieg vorbeigeschrammt. Bis zur 86. Minute führten sie beim Landespokal-Finalisten Sievershäger SV durch einen Treffer von Angreifer Toni Rabe mit 1:0, mussten sich am Ende aber unglücklich mit 1:2 geschlagen geben.

Auf den 1:1-Ausgleich (86.) folgte in der dritten Minute der Nachspielzeit das zweite Gegentor. “Dieses Ergebnis wirkt wie eine Ohrfeige. Selbst ein Punkgewinn wäre für uns eigentlich zu wenig gewesen. Wir waren zwar die bessere Mannschaft, können uns dafür aber leider nichts kaufen”, erklärte Trainer Hagen Reeck. Wie schon im Heimspiel gegen den RFC sah er in Sievershagen eine überzeugende Vorstellung seiner Mannschaft, die von der ersten Minute an leidenschaftlich zu Werke ging. Nach Vorarbeit von Maximilian Stöck schloss Toni Rabe einen Konter in der 18. Minute mit der verdienten 1:0 Führung ab. Kurz vor der Pause gelang Verteidiger Stefan Kreutz zwar das 2:0, anerkannt wurde der Treffer aber nicht. “Der Ball soll die gegnerische Torlinie nach Meinung des Schiedsrichters nicht im vollen Umfang überquert haben”, so Reeck. Seine Mannschaft verteidigte auch im zweiten Durchgang über weite Strecken gut. In der Schlussphase stellten die meist lang geschlagenen Bälle der Platzherren die Defensivabteilung um Kapitän Michael Jeske dann aber vor große Probleme. “Wir haben bei beiden Gegentoren nicht gut ausgesehen. Es ist bitter, dass wir in den letzten Minuten um den verdienten Lohn gebracht worden sind”, sagte Reeck. Ins nächste Heimspiel am kommenden Sonnabend ab 14 Uhr gegen den FSV Bentwisch geht das VFC-Team als Tabellenelfter.
VFC: Schmidt, Kreutz, Jeske, Gehrke, Protasewicz, Zölfel, Simdorn, Weylo, Skeip, Stöck (77. Gleißner), Rabe (90. Staniszewski)
Reserve: Barz, Campe, Röthemeier,