Jürgen Pflichtbeil zieht sich aus der ersten Reihe zurück, bleibt dem Verein aber erhalten

“Was dieser Mann für den Anklamer Fußball geleistet hat, kann man kaum in Worte fassen. Wir lassen Jürgen Pflichtbeil nur schweren Herzens ziehen.” In die Zukunftspläne eines Vorgängers war Vereinschef Jörg Hasselmann zwar seit längerem eingeweiht, dennoch fiel es ihm am Freitagabend sichtlich schwer, das Anklamer Fußball-Urgestein bei der Mitgliederversammlung des VFC aus dem Vorstand zu verabschieden: “Jürgen zu ersetzen, ist nahezu unmöglich. Unser Verein hat ihm viel zu verdanken.”

Zwar kommt der Rückzug von Jürgen Pflichtbeil aus der ersten Reihe des VFC für viele seiner Vereinskameraden überraschend, wilde Spekulationen lässt der 61-Jährige aber gar nicht erst aufkommen: “Meine Entscheidung liegt ausschließlich privaten und persönlichen Bereich begründet. Wir haben in der Vergangenheit als Vorstand jederzeit konstruktiv zusammengearbeitet und sind dabei immer äußerst fair miteinander umgegangen. Leider muss man im Leben manchmal auch Dinge tun, die unangenehm sind und schwer fallen. Ich habe im Laufe der vergangenen Jahrzehnte viel Herzblut investiert und bin unheimlich stolz auf diesen tollen Verein”, sagt der Unternehmer und stellt klar: “Ich bin ja nicht aus der Welt. Im Gegenteil: Aufgaben, die der Verein für mich parat hält, werde ich auch zukünftig übernehmen. Dies ist in dem Umfang, in dem es bis jetzt der Fall war, aber nicht mehr möglich.“ Das Tagesgeschäft findet zukünftig somit ohne den stets bescheidenen und sympathischen Anklamer statt. Seine Entscheidung hat sich der ehemalige Vereinschef keinesfalls leicht gemacht. Schon vor zwei Jahren wollte Pflichtbeil aus der Vorstandsarbeit aussteigen. “Damals konnten wir Jürgen noch umstimmen”, blickt Jörg Hasselmann zurück. Für den Entschluss seines Vorgängers habe vollstes Verständnis: “Jürgen verdient unseren größten Respekt.”
Unterdessen wird Jörg Hasselmann den VFC auch in den kommenden beiden Jahren als Vorsitzender anführen. Wiedergewählt wurden am Freitagabend Karin Loßmann, Ullrich Zimmer, Rainer Lehnhoff und Bernd Kohn. Zum Vorstand des über 300 Mitglieder starken Vereins aus der Peenestädt zählt zukünftig außerdem Reinhard Lüdemann, der in dieser Saison gemeinsam mit Rainer Lehnhoff die Landesliga-D-Junioren betreut.
Unterdessen haben die VFC-Verantwortlichen für den den kommenden Freitag ab 18 Uhr einen großen Arbeitseinsatz geplant. Zwei Tage vor dem Auftritt der Uwe-Seeler-Traditionself ist im Stadion Großreinemachen angesagt. Neben allen Mitgliedern sind auch weitere freiwillige Helfer eingeladen.

 

Der neue Mann im VFC-Vorstand: Reinhard Lüdemann