4:4-Remis! Da hat Torwart-Idol Maier unser
Team aber gewaltig unterschätzt

Strahlender Sonnenschein, spektakuläre Treffer und die geballte Fußball-Prominenz auf dem Rasen. Der gestrige Auftritt des Uwe-Seeler-Traditionsteams im Anklamer Stadion dürfte bei den Fußballfans aus unserer Region bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Hautnah präsentierten sich die Ex-Weltmeister Sepp Maier, Guido Buchwald, Uwe Bein und ihre prominenten Mitspieler den 700 begeisterten Zuschauern, die einen packenden Fußballkrimi erlebten.

„Unser Ziel war es, anlässlich der Feierlichkeiten rund um den 750. Anklamer Stadtgeburtstag für ein  sportliches Highlight zu sorgen. Dies ist uns mit dieser Veranstaltung in jedem Fall geglückt“, freute sich Jörg Hasselmann über ein durchweg gelungenes Spektakel, das nach Einschätzung des VFC-Vereinschefs aber den einen oder anderen Fußballfan mehr auf der Zuschauertribüne verdient gehabt hätte: „Wir sind mit der Resonanz keinesfalls unzufrieden. Ein paar mehr Leute hätten es aber ruhig sein können.“
Der guten Stimmung tat dies jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil: Während Torwart-Legende Sepp Maier, der das HSV-Idol als Delegationsleiter würdig vertrat, am Spielfeldrand munter über die anstehende Weltmeisterschaft in Brasilien, den großen FC Bayern München und sein Handicap beim Golf plauderte, schenkten sich die Kicker auf dem Rasen keinen einzigen Zentimeter. „Auch wenn der Spaß im Vordergrund stehen soll, verlieren will von uns definitiv niemand“, betonte Ex-Profi Michael Schulz, der während seiner aktiven Laufbahn unter anderem für Borussia Dortmund auf dem Rasen stand und insgesamt knapp 250 Bundesliga-Spiele bestritt. Bis zur 35. Minute verlief das sportliche Kräftemessen für ihn und seine Mitspieler noch wie geschmiert. Durch Tore von Frank Greiner, Olaf Marschall und Günter Hermann führten die prominenten Gäste zwischenzeitlich sogar schon mit 3:0, dann aber startete das vom Anklamer Erfolgstrainer Egon Jeske betreute Auswahl-Team eine furiose Aufholjagd. Michael Höcker, André Dreier und Marco Hartmann trafen zum verdienten 3:3, mit dem sich die Ex-Profis allerdings nicht begnügen wollten. Vier Minuten vor dem Abpfiff war es wiederum Olaf Marschall, der die Seeler-Truppe mit 4:3 in Führung brachte. Dass es für die Altkreis-Auswahl dennoch zum Unentschieden reichte, war allein dem Neuenkirchener Norbert Müller zu verdanken. Beherzt drückte der kurz zuvor eingewechselte 52-jährige Joker das runde Leder in der Schlussminute zum viel umjubelten 4:4-Endstand über die gegnerische Torlinie. „Besser hätte es für mich gar nicht laufen können“, freute sich der Torschütze über seinen Treffer. Zufrieden zeigte sich auch sein Trainer Egon Jeske: „Den Ausgleich hat sich meine Mannschaft gegen diesen starken Gegner redlich verdient. Für mich war dieses Spiel noch einmal ein echter Höhepunkt.“
Mit einem Lächeln verabschiedete sich derweil Sepp Maier aus der Peenestadt. Das Torwart-Idol hatte sich zuvor in der Halbzeitpause gewaltig geirrt, denn er glaubte beim Stand von 3:1 aus Sicht der Seeler-Truppe nicht daran, dass sich die Jeske-Elf nach dem Seitenwechsel noch zurück ins Spiel kämpfen würde: „Das wird am Ende nicht reichen, denn ich habe die reiferen und technisch besseren Spieler zur Verfügung“, wagte der 70-Jährige den Blick in die Glaskugel und musste sich später eines Besseren belehren lassen. Er selbst steht für Einsätze auf dem Rasen nicht mehr zur Verfügung: „Das Abspringen fällt mir zwar nicht schwer, dafür ist das Aufkommen auf dem Boden umso schmerzhafter“, erklärte der Ex-Weltmeister mit einem Augenzwinkern.

Fotos => Galerie