Viel Erfolg in Wismar, Phil! Ein Anklamer Eigengewächs sagt "Tschüss"

“Das wird eine emotionale Angelegenheit.” Phil Skeip weiß genau, was ihn am Sonntagnachmittag im Anklamer Stadion erwartet. Das letzte Saisonspiel seines Verbandsliga-Teams gegen die Oberliga-Reserve des 1. FC Neubrandenburg ist für ihn gleichzeitig der vorerst letzte Auftritt im VFC-Trikot, denn nach 13 Jahren verabschiedet sich der Mittelfeldregisseur aus der Peenestadt. Er hat am Dienstag einen Zwei-Jahres-Vertrag beim ambitionierten FC Anker Wismar unterschrieben.

Ein Schritt, der dem 22-Jährigen alles andere als leicht gefallen ist: “Die Entscheidung hat mir einige schlaflose Nächte bereitet. Anklam hat mich sportlich zu dem gemacht, was ich heute bin. Auch meine charakterlichen Züge habe ich dem Sport in meiner Heimatstadt zu verdanken. Dafür gilt dem VFC mein riesengroßer Dank!“ Skeip’s fußballerischen Qualitäten sind der Verbandsliga-Konkurrenz in den vergangenen Jahren nicht verborgen geblieben. “Durch das Interesse des FC Anker Wismar habe ich mir ernsthaft Gedanken um meine sportliche Zukunft gemacht. Ich denke, dass der Wechsel der richtige Schritt ist. Ich habe jetzt die Möglichkeit, regelmäßig zu trainieren und mich sportlich weiterzuentwickeln”, sagt Phil Skeip, der in den vergangenen drei Jahren durch seine Bundeswehr-Zeit und sein Studium in Rostock fast gänzlich ohne Mannschaftstraining auskommen musste. Beim aktuellen Verbandsliga-Tabellenzweiten bekommt er in der kommenden Saison die Möglichkeit, ein entscheidendes Wörtchen im Kampf um den Oberliga-Aufstieg mitzureden. “Wir lassen Phil nur schweren Herzens ziehen,  da wir mit ihm einen herausragenden Fußballer und charakterlich tollen Menschen verlieren. Wir hoffen sehr, dass er sich in Wismar durchsetzen kann und drücken ihm dafür fest die Daumen”, macht VFC-Vorstandsmitglied Ullrich Zimmer deutlich.
Die bisherige sportliche Bilanz des Anklamer Mittelfeldspielers ist beeindruckend, denn in bis heute 451 Spielen für seinen Verein erzielte er insgesamt 521 Tore. Vater Frank Burmester kann sich noch gutan die ersten fußballerischen "Gehversuche" seines Steppkes erinnern: “Seinen ersten Auftritt beim FV Lok im September 1999 hat Phil mit den Worten’ Die foulen andauernd, das macht keinen Spaß’ kommentiert.” Eineinhalb Jahre später folgte der zweite Anlauf. Mit durchschlagendem Erfolg: Bei den E-Junioren wurde Phil Skeip mit 49 Toren prompt Kreisklasse-Torschützenkönig. Sein wohl schönster Fußballtag verbindet sich mit dem 14. Mai 2011, als er mit der ersten Männer-Mannschaft des VFC den Verbandsliga-Aufstieg perfekt machte.
Für die Zukunft wünscht Skeip seinen aktuellen Vereinskameraden nur das Beste : “Ich hoffe, dass der VFC für das nächste Spieljahr wieder eine schlagkräftige Truppe auf das Spielfeld bekommt. Besonders im Nachwuchsbereich sollen die Verantwortlichen genau dort weitermachen, wo sie jetzt aufgehört haben. Ob im Nachwuchsbereich oder bei den Männern: Ich habe mich hier immer wohl gefühlt.“ Eine Rückkehr schließt er nicht aus: “Anklam wird immer der erste Ansprechpartner sein, wenn sich möglicherweise wieder was ändern sollte in meiner Zukunft, denn ich habe dem VFC viel zu verdanken.”