1919      – Fußball wird im Anklamer Turnverein eingeführt

 1923      – Der VfL Anklam wird gegründet und übernimmt die Fußballer vom Anklamer
                   Turnverein                                                                                     

 1949      – Am 1.10.1949 wird die BSG Lokomotive Anklam gegründet

 1961/62 – Empor löst sich auf. Die Fußballer wechseln zu Lok
                    Werner Seelenbinder-Kampfbahn wird nach Umbau durch DDR B
                    Nationalmannschaft eingeweiht.

 1972      – Die DDR Olympiamannschaft gastiert in Anklam
                    und gewinnt ein Spiel gegen Pogon Stettin mit 1:0                                                          

1977      – Fertigstellung des neuen Sozialgebäudes auf dem Stadiongelände.
                   Viele Aufbaustunden werden durch die Fußballer geleistet.

 1979/80 – Lok wird Bezirksmeister und steigt in die DDR- Liga auf.
                    Die Junioren von Tiefbau werden nach einem 1:0 gegen
                    Post Neubrandenburg erstmals Junge Welt – Pokalsieger

 1990/91 – Nach der Wende Neueinteilung der Staffeln im Land. Stadion wird zu Werner
                    Seelenbinder Stadion umbenannt

 1994/95  – Gestaltung Haupteingang Tor Mühlenstrasse, Sanierung Sozialgebäude

 1997        – Schlackeplatz bekommt Kunstrasenbelag

 1997/98  – Lok wird Bezirksmeister und steigt  in die Verbandsliga auf.
                     Das Stadion wird Rekonstruiert – Laufbahn und Tribünen

 2001        – Zusammenschluss des FV Lok Anklam mit dem Grün Weiß Anklam zum
                     VfB Anklam

 2008        – VfB Anklam und Club 98 Anklam fusionieren zum VFC  Anklam

 2009        – Übernahme des Anklamer Stadions zur Betreibung durch den VFC Anklam